Verfasst am 15th Dezember, 2017 | Tags : , , | von Mike Konrad | Unter : Technik

Apples neue All-in-One-Workstation wird Anfang Januar 2018 ausgeliefert. Nach vier Jahren ist das der erste neue Desktop-Mac und der richtet sich an den Profi-Markt. Die günstigste Konfiguration startet bei 5500 Euro und geht bis über 15000. Die Vorbestellungsphase hat bereits begonnen.

Das Einstiegsmodell kommt mit integriertem 5K-Display, 8-Kern-Prozessor (Intel Xeon W), 32 GByte ECC-RAM, 1 TByte SSD und Radeon-Pro-Vega-Grafik (8 GByte VRAM). Bluetooth-Tastatur, Maus und ein USB-auf-Lightning-Kabel liegen dem in Dunkelgrau (“Space Grey”) gehaltenen All-in-One-Mac bei und sind farblich angepasst, das “Magic Trackpad” gibt es optional. Laut Apple beginnt die Auslieferung Anfang Januar 2018 in der 8-Core- und 10-Core-Ausführung.



Wie die erste Tester bestätigten, lässt sich das System nur bei der Bestellung aufrüsten. Ein nachträglicher Wechsel durch Endnutzer ist nicht mehr vorgesehen – selbst der Arbeitsspeicher, den man beim günstigeren 5K-iMac selbst tauschen kann, ist beim iMac Pro nicht frei zugänglich.
Der Arbeitsspeicher soll aber durch Apple oder autorisierte Händler nachträglich erweiterbar sein. Eine Upgrade-Optionen bietet Apple mit 10-Core-, 14-Core- oder 18-Core-Prozessor an. Die letztgenannten Konfigurationen sollen voraussichtlich ab Februar 2018 erhältlich sein.
Der Speicherplatz lässt sich teuer tunen, für 3360 Euro auf 4 TByte, die 2-TByte-SSD kostet 960 Euro, für die Radeon-Pro-Vega bietet Apple 16 GByte VRAM an. Wer mehr Arbeitsspeicher möchte, zahlt: 64 GByte kosten von 960 Euro, für die Maximalausstattung mit 128 GByte verlangt Apple 2880 Euro. In der Maximalkonfiguration kostet der iMac Pro 15.550 Euro.

Get Trackback or Permalink

Ein Kommentar

  1. AufKurs88.com » Blog Archive » BuchTipp – Stock Market Crashes: Predictable and Unpredictable and What to do About Them on 17-04-2018 at 15:19

    [...] We use a stopping rule model that gives very good exit results. This is applied successfully to Apple computer stock in 2012, the Nasdaq 100 in 2000, the Japanese stock and golf course membership [...]

Previous Post :
Next Post :